Home
Publikationen
Vorträge
Exkursionen
Vorstand und Beirat
Mitgliedschaft
Beitrittserklärung
Kontakt


Besucher:

 

 

 

Publikationen

 

 

Buchbestellungen können telefonisch oder schriftlich (per Brief/Karte, Fax, E-Mail) aufgegeben werden (siehe Kontakt).

 

Neuerscheinungen / Karten 

Osnabrücker Mitteilungen  

Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen 

Osnabrücker Urkundenbuch 

Heimatkunde des Osnabrücker Landes in Einzelbeispielen 

 

 

 

  

Neuerscheinungen / Karten

  

 

 

 
 

 

 

 

Osnabrücker Geschichtsquellen
und Forschungen Bd. 55 / Möser-Studien Band 2:

Martin Siemsen/Thomas Vogtherr (Hg.),
Justus Möser im Kontext. Beiträge aus zwei Jahrzehnten

Osnabrücker Geschichtsquellen
und Forschungen Bd. 56:

Nicolas Rügge, Die Hexenverfolgung in Osnabrück
Überblick - Deutungen - Quellen

 
 

Flyer / Bestellzettel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Weltkarte des Justus Danckerts: Nova Totius Terrarum Orbis Tabula

 

Der dekorative Kupferstich aus dem ausgehenden 17. Jahrhundert zeigt die Welt in zwei Hemisphären, links die Kontinente Nord- und Südamerika, rechts Europa, Asien und Nova Hollandia (Australien), oberhalb und unterhalb ergänzt durch zwei kleinere Polkarten. Die Kartusche mit der Titelangabe „Nova Totius Terrarum Orbis Tabula“ weist den aus einer bekannten Familie von Kartenstechern und Kartenverlegern stammenden Justus Danckerts (1635-1701) aus Amsterdam als Urheber aus. Die Darstellung basiert auf der berühmten Weltkarte von Frederick de Wit, die in der hier vorliegenden 2. neu gestochenen Fassung umfassend aktualisiert wurde. Die Ergänzungen betreffen vor allem die Südpolarkarte und eine neu erfasste Küstenlinie von Kalifornien bis Asien.

 

Die Karte ist reich mit allegorischen Szenen ausgeschmückt, die die vier Elemente darstellen: Das Feuer wird durch den griechischen Gott der Unterwelt Hades mit der geraubten Persephone vor dem Hintergrund eines brennenden Schlachtfeldes personifiziert. Die Luft wird symbolisiert durch das von Zeus und Hera regierte Himmelsgewölbe. Poseidon mit dem Dreizack repräsentiert das Wasser, das im Vordergrund durch einen blasenden Wal, in der Ferne durch Segelschiffe belebt wird. Die Erde schließlich wird von der Fruchtbarkeitsgöttin Demeter und weiteren Naturgottheiten versinnbildlicht, die in einer ländlichen Szene zur Erntezeit installiert sind.

 

Ein Originalstich dieses berühmten Kartenwerks befindet sich seit mehr als 130 Jahren im Besitz des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück. Mit dem Nachdruck dieser prächtigen Karte, die das Bild der Welt vor mehr als 300 Jahren präsentiert, setzt der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück die Herausgabe historischer Karten fort. Das farbige Kartenblatt im Format 56 x 65 cm ist zu erhalten in der Geschäftsstelle des Vereins Schloßstr. 29, 49074 Osnabrück, Tel.: 0541 3316214, Preis: 10,00 Euro.

 

 

Historische Karte der Bistümer Osnabrück und Münster   

 

Episcopatuum Monasteriensis et Osnabrugensis ut et Comitatuum Bentheim, Teclenburg, Stenford, Lingen, Diepholt, Delmenhorst, Rietberg etc. etc. novissima et accuratissima Designatio cura et sumptibus Tobiae Conradi Lotter, Geographi Augustae Vindel.
 

Der kolorierte Kupferstich der Bistümer Osnabrück und Münster mit den benachbarten Grafschaften stammt aus der Augsburger Werkstatt von Matthias Seutter und wurde von dessen Schwiegersohn Tobias Conrad Lotter vermutlich nach 1740 gestochen. Nach Seutters Tod 1757 übernahm Lotter die Werkstatt und ersetzte den Namen Seutter auf den Originalplatten durch seinen Namen. Daher wird in der mit den Wappen von Osnabrück und Münster und mythologischen Figuren ausgeschmückten Titelkartusche nicht mehr wie in anderen Versionen der Karte Seutter, sondern Tobias Lotter genannt. Daraus ist zu schließen, dass diese Kartenvorlage erst nach 1757 entstanden ist.

 

Die Karte ist in verschiedenen Exemplaren im Niedersächsischen Landesarchiv - Standort Osnabrück überliefert. Die für den Nachdruck ausgewählte Variante befand sich in einer Akte des Bestandes Landdrostei Osnabrück aus den Jahren 1832 bis 1836, in der es um die Instandsetzung und Planungen zur Umlegung der Postwege von Melle über Borgholzhausen nach Halle und von Melle nach Herford geht. Die damals fast 100 Jahre alte Karte ist benutzt worden, um zwei alternative Routen von Bielefeld nach Osnabrück darzustellen. Dass der Kupferstich zu dieser Zeit nicht mehr existierende Territorien zeigt und auch in den Ortsangaben keineswegs fehlerfrei ist, hat den Bearbeiter nicht weiter gestört.

 

Das farbige Kartenblatt im Format 53 x 60 cm ist zu erhalten in der Geschäftsstelle des Vereins, Schloßstr. 29, 49074 Osnabrück, Tel.: 0541/3316214, Preis: 10,00 Euro.

 

 

Osnabrücker Mitteilungen

Jahrbuch des Vereins, Aufsatzsammlung zu geschichtlich-landeskundlichen Themen. Zurzeit liegen 121 Bände vor. Mitgliedern des Vereins werden die Osnabrücker Mitteilungen (in der Regel gegen Ende jeden Jahres) kostenfrei zugesandt.

 

Neue Mitglieder erhalten beim Eintritt den jeweiligen Vorjahresband der Osnabrücker Mitteilungen als Begrüßungsgeschenk kostenlos zugesandt.

 

 

Inhaltsverzeichnis der Osnabrücker Mitteilungen Bd. 121 (2016) zum HerunterladenExkursionen 2016

Download

 

 

Inhaltsverzeichnisse der Bände 1 (1848) bis 108 (2003) siehe:
Zeitschriftenfreihandmagazin der Universität Erlangen

 

Die Bände 1-40, 42-61, 65-70, 77-78, 83-85 sind vergriffen.
Neudruck der Bände 1-10 im Verlag H.Th. Wenner, Osnabrück.

 

 

 

 

Lieferbare Bände

Ladenpreis

Mitglieder

ab 86

Bände 86 (1980) – 119 (2014)

40,00 €

30,00 €

bis 85

Bände bis 85 (1979)

10,00 €

10,00 €

Reg.

Registerbände 56-65; 66-79; 80-95

10,00 €

10,00 €

 


 

 

Osnabrücker Urkundenbuch

Die Bände 1-4 (772-1300), hrsg. von F. Philippi und M. Bär 1892 – 1902, sind vergriffen. Neudruck im Verlag H. Th. Wenner, Osnabrück (siehe unten).

 

 

 

 Lieferbare Bände

 

 Ladenpreis

 Mitglieder

Bd. 7

Urkundenbuch des Stifts Börstel bearb. Von Roland Rölker und Werner Delbanco, 1996, 635 S.

19,00 €

  14,00  €

Bd. 6

Urkundenbuch der Stadt Osnabrück 1301-1400 bearb. von Horst-Rüdiger Jarck, 1990, 1278 S., 128 Abb.

100,00 €

  80,00  €

Bd. 5

Urkundenbuch des Klosters Iburg 1070-1550 bearb. von Horst-Rüdiger Jarck, 1985, 417 S. 

45,00 €

  40,00  €

 

 

 

Über die Buchhandlung H. Th. Wenner zu beziehen:
Bd. 4   Osnabrücker Urkunden von 1281-1300

Bd. 3   Osnabrücker Urkunden von 1251-1280

Bd. 2   Osnabrücker Urkunden von 1201-1250

Bd. 1   Osnabrücker Urkunden von   722-1200

 

 

Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen

Die Bände 8-10, 12, 14, 16, 17, 19, 20, 22, 23, 25, 27, 26, 29, 30, 32, 34 und 36 sind vergriffen. Die Bände 1-5, 21, 28 und 31 können über die Buchhandlung H. Th. Wenner, Osnabrück, bezogen werden (siehe unten).

 

 

 

 Lieferbare Bände

 

Ladenpreis

Mitglieder

Bd. 56

Nicolas Rügge, Die Hexenverfolgung in der Stadt Osnabrück. Überblick – Deutungen – Quellen, 2015, 304 S., 22 Abb.

36,00 €

26,00 €

Bd. 55

Martin Siemsen und Thomas Vogtherr (Hg.), Justus Möser im Kontext. Beiträge aus zwei Jahrzehnten, 2015,  XIV u. 365 Seiten, zahlreiche Abb.

34,00 €

24,00 €

Bd. 54

Volker Arnke und Heinrich Schepers (Hg.), „Zu wißen und kundt sey hiemit...“ Neue Erkenntnisse zur Osnabrücker Landes und Stadtgeschichte aus studentischen Forschungen

20,00 €

15,00 €

Bd. 53

Renate Oldermann, Gotteslob und Tagewerk. Lebenswirklichkeit und Sozialstruktur geistlicher Frauen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit am Beispiel des Stifts Börstel, 2014. IX u. 305 S., 20 Abb.

25,00 €

20,00 €

Bd. 52

Duncan Cooper u. Michael Schubert, Anhaltende Ausgrenzung. Diskriminierung und rassistische Verfolgung von ‚Zigeunern‘ in Osnabrück von den 1920er bis in die 1950er Jahre. 2014. X + 142 S., 11 Abb.

20,00 €

15,00 €

Bd. 51,1

Werner Delbanco, Die Landesvermessung des Fürstbistums Osnabrück 1784 – 1790 durch J.W. Du Plat,  Kirchspiel Berge, Kartenmaterial auf CD-ROM, 2012, V u. 50 S.

29,00 €

25,00 €

Bd. 51,2

Werner Delbanco, Die Landesvermessung des Fürstbistums Osnabrück 1784 – 1790 durch J.W. Du Plat,  Kirchspiel Bippen, Kartenmaterial auf CD-ROM, 2012, V u. 51 S.

29,00 €

25,00 €

Bd. 51,3

. Werner Delbanco, Die Landesvermessung des Fürstbistums Osnabrück 1784 – 1790 durch J.W. Du Plat,  Kirchspiel Menslage, Kartenmaterial auf CD-ROM, 2012, V u. 73 S.

29,00 €

25,00 €

 Bd. 50

Claudia Bade, „Die Mitarbeit der gesamten Bevölkerung ist erforderlich!“ Denunziation und Instanzen sozialer Kontrolle am Beispiel des Regierungsbezirks Osnabrück 1933 bis 1949. 2009, IX u. 278 S.

 25,00 €

 19,00 €

 Bd. 49

Monika Fiegert, Karl-Heinz Ziessow: „… die ganze Schöpfung auszuspähen…“ Evangelische Gemeinden im Osna-brücker Land aus der Sicht ihrer Seelsorger am Beginn einer neuen Zeit (1801–1808). 2007. XI u. 287 S.

 22,00 €

16,50 €

 Bd. 48

Ute Müller-Detert, Osnabrücker Zeitungen zwischen 1933 und 1949. 2005. VII u. 231 S.

20,00 €

15,00 €

 Bd. 47

Mark Alexander Steinert, Die alternative Sukzession im Hochstift Osnabrück. Bischofswechsel und das Herrschaftsrecht des Hauses Braunschweig-Lüneburg in Osnabrück 1648-1802. 2003. XII u. 283 S.

20,00 €

15,00 €

 Bd. 46

Dirk Beyer, Kirchlicher Liberalismus in Osnabrück im Verlauf des 19. und am Beginn des 20. Jahrhunderts. Eine Studie zur Kirchengeschichte Niedersachsens.2002. XII u. 531 S.

32,00 €

26,00 €

 Bd. 45

„... der osnabrugischenn handlung und geschicht.“ Die Chronik des Rudolf von Bellinckhausen 1628-1637, bearb. von Margret Tegeder und Axel Kreienbrink. 2002. XXI u. 419 S., 4 Abb.

29,00 €

24,00 €

 Bd. 44

Nancy Kratochwill-Gertich, Die Arbeitsverwaltung in Stadt und Region Osnabrück in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. 2002. VII u. 287 S.

20,00 €

15,00 €

 Bd. 43

Möser-Forum 3/1995-2001, hrsg. von Winfried Woesler. 2002. VII u. 392 S., 2 Abb.

25,00 €

20,00 €

 Bd. 42

G. Steinwascher: Osnabrück und der Westfälische Frieden. Die Geschichte der Verhandlungsstadt 1641-1650. 2000. X u. 416 S., 4 Abb.

19,00 €

15,50 €

 Bd. 40

A. Lömker-Schlögell: Befestigte Kirchen und Kirchhöfe im Mittelalter. 1998. IX u. 315 S., 48 Abb.

23,00 €

18,00 €

 Bd. 39

Chr. Hoffmann: Ritterschaftlicher Adel im geistlichen Fürstentum. Die Familie von Bar und das Hochstift Osnabrück im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung 1500-1651. 1996. VIII u. 434 S., 10 Abb.

23,00 €

18,00 €

 Bd. 38

K.H.L. Welker: Rechtsgeschichte als Rechtspolitik. Justus Möser als Jurist und Staatsmann. 1996. 2 Bände XLVI 1217 S., 2 Abb.

50,00 €

38,00 €

 Bd. 37

I. Eberhardt: Van des Stades wegene utgegeven unde betalt. Städtischer Alltag im Spiegel der Stadtrechnungen von Osnabrück (1459-1519). 1996.553 S., 13 Abb., 36 Tab.

36,00 €

29,00 €

 Bd. 35

Möser-Forum 2/1994, hrsg. von Winfried Woesler. 1995. 316 S., 25 Abb.

25,00 €

20,00 €

 Bd. 33

B. Schmidt-Czaia: Das Kollegiatstift St. Aegidii et Caroli Magni zu Wiedenbrück (1250-1650). 1994. 835 S.

56,00 €

44,00 €

Bd. 6

J. W. Du Plat: Die Landesvermessung des Fürstbistums Osnabrück 1784 - 1790. Reproduktionen der Reinkarte im Maßstab 1 : 10 000 mit Erläuterungstext. Hrsg. v. G. Wrede. 8 Lieferungen 1955-71 (Lfg. 1: Badbergen, Gehrde; Lfg. 2: Hagen, Oesede, Borgloh, Holte; Lfg. 5: Amt Hunteburg; Lfg. 6: Grönenberg (Melle), südl. Hälfte; Lfg. 8: Landkr. Melle, nördl. Hälfte. (Lfg. 3: Wallenhorst, Rulle, Belm, Lfg. 4: Lintorf, Barkhausen, Essen und  Lfg. 7: Amt Reckenberg sind vergriffen).

pro Lfg.

19,00 €
+4,00 €

 

pro Lfg.

15,00 €
+3,00 €

 

 

 

 

Restbestände einiger Veröffentlichungen bietet der Verein zu Sonderpreisen an.

Diese Preise gelten auch für Nichtmitglieder.

 

 

 

 

 

Restbestände zu Sonderpreisen

 

 

 Bd. 24

Chr. V. d. Heuvel: Beamtenschaft und Territorialstaat – Behördenentwicklung u. Sozialstruktur der Beamtenschaft im Hochstift Osnabrück 1550-1800. 304 S.

12,00 €

 Bd. 18

H.-J. Behr: Georg von Schele 1771 - 1844. Staatsmann oder Doktrinär? 1973. X 288 S., 23 Abb.

  6,00 €

 Bd. 15

W. F. Sheldon: The Intellectual Development of Justus Möser. The Growth of a German Patriot. 1970. XIV 146 S., 15 Abb.

  6,00 €

 Bd. 13

Th. Beckmann: Das ehemalige Augustiner-Eremitenkloster zu Osnabrück. 1970. VIII 103 S., 7 Abb.

  4,50 €

 Bd. 11

K. Heckscher: Bersenbrücker Volkskunde. Eine Bestandsaufnahme aus den Jahren 1927/1930. II,1 Die sprachlichen Volksgüter - Wörter – Namen – Sprichwörter – Schwänke - Märchen. Hrsg. v. I. Simon 1980. XV 323 S., 1 Kte.

  5,00 €

Bd. 7

R. Lembcke: Johannes Miquel und die Stadt Osnabrück unter besonderer Berücksichtigung der Jahre 1865 - 1869. 1962. XV 265 S., 12 Abb.

  5,00 €

 

 

Über die Buchhandlung H. Th. Wenner zu beziehen:

 

Bd. 1   Die Chroniken des Mittelalters, Hg.v. F. Philippi u. H. Forst 1891.LIV 207 S. 

Bd. 2   Die niederdeutsche Bischofschronik bis 1553. Hg. v. F. Runge 1894.LXII 381 S. 

Bd. 3   Die Iburger Klosterannalen des Abts Maurus Rost. Hg. v. C. Stüve 1895.XX 480 S. 

Bd. 4   Das älteste Stadtbuch von Osnabrück. II. Das Legerbuch des Bürgermeisters Rudolf Hammacher zu Osnabrück. Hg. v. E. Fink 1927. XXVIII 314 S., 1 Abb. 

Bd. 5   Die mittelalterlichen Lehnbücher der Bischöfe von Osnabrück. Bearb. v. H. Rothert 932. IV 326 S.  Register. Bearb. v. J. Prinz 1935. IV 163 S. 

Bd. 21  H.-J. Manske: Der Meister von Osnabrück. Osnabrücker Plastik um 1500.1978. VIII 284 S., 158 Abb. 

Bd. 28  J. Frhr. v. Boeselager: Die Osnabrücker Domherren des 18. Jahrhunderts. 1990. 434 S. 

Bd. 31  R. Karrenbrock: Evert van Roden - Der Meister des Hochaltars der Osnabrücker Johanniskirche. 1992. VIII 352 S., 303 Abb.

 

 

Heimatkunde des Osnabrücker Landes in Einzelbeispielen

Die Bände 1, 2 , 4 und 8 sind vergriffen. Band 3: R. Poppe, Der Ledenhof in Osnabrück und Band 6: Maurus Rost, Handbuch des Iburger Klosters über dessen Gewohn­heiten, hg. u. übersetzt von A. Dalsing, können über den Buchhandel bezogen werden. 

 

 

 Restbestände zu Sonderpreisen

 

 

 Bd. 5

 A. Lindhorst: Die Petersburg bei Osnabrück. 1986. 77 S., 27 Abb.

  3,00 €

 

Alle Preise inkl. MwSt.

Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück | histver.osnabrueck@nla.niedersachsen.de